Bericht von der Aktion #Menschenkette vom 28. August 2020

Wir haben es geschafft!!!
Die Menschenkette am Freitag, den 28. 8., war ein voller Erfolg! Über 400 Menschen haben entlang der Warendorfer Straße vom Ausbauende der Umgehungsstraße bis zur Handorfer Kreuzung ein Zeichen gesetzt gegen den 4-spurigen Ausbau der B 51.

Wir haben den verantwortlichen Politikern gezeigt, dass wir viele sind und immer mehr werden, die sich anstelle einer Autobahn ein vielfältiges Mobilitätsangebot wünschen, mit Rad, Bus und Bahn im Umweltverbund. Nur so lassen sich die klimapolitischen Ziele erreichen, der CO2-Ausstoß verringern, Natur und Landschaft schützen.

So ein Erfolg hat viele Mütter und Väter. Ohne den Mut der Vorbereitungs-gruppe, sich ohne Erfahrung auf dieses „Experiment“ mit ungewissem Ausgang einzulassen – wie viele Menschen werden kommen? Haben wir genug Ordner? Können wir den Ablauf an der Straße zeit genau
organisieren? Und was macht das Wetter? – hätten wir eine beeindruckende und ermutigende Erfahrung verpasst.

Besonderer Dank gilt dabei Christa Breitenbach und Sigrid van Dornick, die von der Idee über die Organisation bis zur Moderation immer mit kühlem Kopf die Übersicht behalten haben. Ohne die tätige Mithilfe derjenigen, die als Ordner die Ankommenden in die Menschenkette eingegliedert haben, wäre das Lob für Ablauf und Orga der Veranstaltung – die ersten Mails sind gerade eingetroffen – sicher nicht so überschwänglich ausgefallen. Und wir sind gespannt auf das Ergebnis der Videodokumentation, die Jannis und Freunde dankenswerterweise erstellen.

Nicht zuletzt wird eine solche Aktion nur zum Erfolg, wenn es gelingt, viele Menschen in der Stadt und der Region zu erreichen. Dies ist nicht nur der wiederkehrenden Ankündigung in WN/MZ zu verdanken, sondern insbesondere der engagierten Verbreitung über den VCD, der
über seinen Verteiler alle Umweltgruppen und BIs entlang der B 51/B64 informiert hat.

Natürlich haben wir mit Freude wahrgenommen, dass Ratsmitglieder von SPD, GRÜNE und ÖDP teilgenommen haben, ebenso wie der OB-Kandidat Peter Todeskino und MdB Maria Klein-Schmeinck (beide GRÜNE), ohne dass sie sich in der Endphase des Kommunalwahlkampfs öffentlich präsentieren konnten. Denn wir wollten mit der Menschenkette keine parteipolitische Botschaft senden, sondern eine Botschaft in der Sache verbreiten:

Ausbaustopp jetzt – Neuplanung ab sofort unter dem Motto: vielfältig mobil, statt vierspurig automobil

Dies ist uns eindrucksvoll gelungen. Aber es ist auch nur ein kleiner Schritt auf dem langen Weg zum Erfolg. Daher lasst uns den Schwung mitnehmen für weiter fantasievolle und wirkmächtige Aktionen.

Auch der WDR hat über die Menschenkette berichtet.

Zum Bericht..

Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden!