Leserbrief zum Artikel “ Fahrradweg entlang der B 51“ vom 01.03.2022 und „Fahrradweg darf laut Straßen NRW nicht breiter sein “ vom 15.03.22

Die Bürgerinitiative gegen den 4-spurigen Ausbau der B51 nach Telgte hat detailliert die Defizite des Radwegs entlang der B51 zwischen Kanal- und Wersebrücke aufgezeigt: Ampelhalte, Kurven und Engstellen machen die Fahrt langsamer und weniger sicher als zuvor. Da hätte man in Zeiten, in denen der Wille von Politik und Zivilgesellschaft erkennbar ist, Radverkehre und Velorouten zu fördern, um Alternativen zur individuellen PKW-Nutzung voranzubringen, von Straßen.NRW mehr erwarten dürfen. In dem Artikel vom 15. März (Kasten) erklärt die Pressesprecherin, Frau Beermann, dass sie zwar persönlich die Engstelle auf der Wersbrücke nicht gut findet, aber die Bauvorschriften nun mal so seien und eine Verbreiterung des Radwegs aus Kostengründen wohl nicht genehmigt worden wäre. Das heißt doch nichts anderes, als dass die Fachleute wider besseren Wissens einen Radweg mit einem hohen Sicherheitsrisiko bauen und im vorauseilenden Gehorsam noch nicht einmal den Versuch unternommen haben, bei der vorgesetzten Behörde, eine Verbesserung einzufordern.
Der Hinweis auf die Bauvorschriften entlässt die handelnden Personen an dieser Stelle nicht aus ihrer Verantwortung, für die Sicherheit der Radfahrenden zu sorgen. So steht zu befürchten, dass auch bei den künftigen Planungen zum Ausbau der B51, die gleiche Straßenbaubehörde die alten Vorgaben einer Verkehrspolitik, die den Kraftverkehr als vorrangigem Verkehrsträger sieht, unverändert umsetzt und die Verkehre des Umweltverbunds von der Straße drängt.
Umso mehr gilt es, das von Kommunen und Verkehrsinitiativen geforderte Moratorium zum Bundesverkehrswegeplan zu befolgen und nachzudenken, wie eine Verkehrsplanung der Zukunft neugestaltet werden muss. Denn vor dem Hintergrund von Klima- und Energiekrise müssen Rad- und Fußverkehr, Bus und Bahn, bei den zukünftigen Planungen mindestens gleichberechtigt, wenn nicht endlich Vorrang haben.

Olaf Steinmeyer