Leserbrief zum Artikel „Kompromiss statt Konfrontation“ in der WN vom 28.11.2020

Am 24.06.2020 beschloss der Rat die Resolution, mit dem die Stadt Münster ein „Moratorium für die bisherigen Planungen zum Ausbau der B 51 / B 64“ fordert, verbunden mit dem Ziel „einer integrierten Verkehrsplanung (…), in der die bereits entwickelten Konzepte und Planungen zur Förderung des ÖPNV Berücksichtigung finden“. Wie irritierend ist es daher zu lesen, dass nach einem Vorschlag der Stadtverwaltung – als Kompromiss – das als Autobahn vorgesehene Teilstück der B 51 nun etwas verkürzt werden soll. Das passt doch nicht zusammen! Man kann sicher sein, dass – wäre die „Planungs-AG“ bereits aktiv – ein anderer „Kompromiss“ zustande gekommen wäre, der eben nicht nur den Auto- und Lkw-Verkehr im Blick hat, sondern gerade auch Steuerungsmaßnahmen zugunsten des Klimaschutzes und einer Verkehrswende berücksichtigt.

Monika Weyer
Werse 18
48157 Münster